16.02.2020, von Robert Thiele

Gemeinsam stark

Die FGr Räumen aus Görlitz und Dresden treffen sich zu einer gemeinsamen Ausbildung

Am 14. und 15.02 verlegte die FGr R des OV Görlitz nach Dresden.

Hier sollte eine gemeinsame Ausbildung der Räumengruppen realisiert werden.

Ziel war es u.a. die verschiedenen Geräte kennen zu lernen und Erfahrungen auszutauschen. Ebenfalls wurden verschiedenste Möglichkeiten der Gesteinsbearbeitung erprobt. Hier trainierte man das Bohren von Sprenglöchern sowie das Arbeiten mit dem Aufbrechhammer.

Da im Landesverband auch ein Aufbrechhammer und eine Betonschere beschafft wurden, konnten diese ebenso am Radbagger der FGr R Dresden ausprobiert werden.

Diese werden zum Niederlegen von Gebäuden sowie zum Erstellen von Rettungsöffnungen benutzt. Die Betonschere ist sehr gut geeignet, um erschütterungsarm Betonteile zu beseitigen.

Nach dem sehr schmackhaften Mittagessen ging es dann noch hoch hinaus. Die Helferinnen und Helfer der Räumengruppen konnten sich dann einmal Dresden aus der Luft ansehen. Hier kam die 13m Auslage des Telelader mit seinem  Arbeitskorb voll zum Tragen. In konkreten Fällen kann hier von einer umfangreichen Rettung aus Höhen mittels Rollgliss oder Schiefer Ebene abgesehen und die betroffenen Personen mit Korb gerettet werden. Auch als Ersatz für die Drehleitern ist dieser bestens geeignet, vor allem da das System auch im anspruchsvollen Gelände eingesetzt werden kann. Die Traglast des Arbeitskorbs ist auf 3 Personen plus 800 kg Material begrenzt.

Hiermit möchten wir uns noch einmal für die professionelle Zusammenarbeit und Verpflegung und Gastfreundschaft des Ortsverbandes Dresden bedanken und bis zum nächsten Mal - aber dann in der Oberlausitz.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: